GDPdU - ein Schreckgespenst oder alles doch nicht so schlimm?

Die Abkürzung GDPdU steht für eine Verwaltungsvorschrift mit dem Namen "Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen". Anders als irgendwelche Vorgaben oder Empfehlungen, handelt es sich bei der GDPdU um eine Verwaltungsvorschrift im Rahmen der Abgabenordnung (AO), welche bereits am 1. Januar 2002 in Kraft getreten ist.

Sie besagt, dass alle Unternehmer finanzrelevante Daten, welche elektronisch erzeugt werden und elektronisch zu speichern sind, auf Verlangen dem Steuerprüfer als Datensatz, sprich digital, vorlegbar sein müssen. Registrierkassen und Kassensysteme wurden in dieser Verordnung zuerst ausgeklammert, was sich jedoch am 26. November 2010 änderte.

Details hierzu finden Sie in diesem Flyer.


Rufen Sie uns an wir haben garantiert die richtige Lösung für ihren Betrieb.

Telefon 07 21 - 66 48 7-0